Jobs aus der Box – Berufswelten begreifen

28.06.2021

Mehr als 2000 Schüler/innen folgen seit Startschuss Ende Februar dem Motto: „Erst wenn man es ausprobiert, weiß man, ob es passt!“

„Jobs aus der Box“ wurde für Jugendliche in diesen besonderen Zeiten von der BerufsFindungsBegleitung (BFB) der STVG ins Leben gerufen.

 

An vier Tagen im Juni hatten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen und 4. Klassen der MS III Weiz die Gelegenheit, Berufe praktisch zu erleben.

„Die Schüler waren mit Freude dabei und probierten mit viel Ehrgeiz und Elan die verschiedenen Übungen aus. Zusätzlich hatten sie auch viel Spaß dabei“, freut sich die BerufsFindungsBegleiterin Petra Hofer.

„Jobs aus der Box“ besteht aus 2 Modulen: Modul 1 steht ganz unter dem Motto: „Erst wenn man es ausprobiert, weiß man, ob es passt!“ Hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, 6 unterschiedliche Berufsbereiche auszuprobieren und die Berufswelten von Bau, Dienstleistung, Elektro, Handel/E-Commerce, Holz und Metall zu begreifen. An 6 Stationen werden anhand von 12 Übungen die eigenen Fähigkeiten entdeckt.

 Katherina G.: „Mir hat es sehr gut gefallen. Das Anrufen beim Massagestudio war super. Ich habe als erste Schülerin beim Studio angerufen und war sehr aufgeregt. Wichtig war mir zu lernen, wie man mit Firmen Termine vereinbart.“

RaulG.: „Hausbau und Metall haben mir besonders gut gefallen. Friseur eigentlich nicht. Es war sehr lustig, mit diesen Boxen zu arbeiten. Ich habe herausgefunden, dass man bei diesen Jobs sehr gute Nerven braucht. Genaues Planlesen wurde von mir gefordert.  Mosaike aus der Holzbox zu legen, war auch toll.“

AmelieH.: „Ich war sehr neugierig, was sich in den Boxen befindet. Meine Nervosität stieg beim Telefongespräch. Am besten hat mir der Hausbau gefallen. Am schwierigsten war die Metallbox. Ich habe den Bauplan einfach nicht verstanden. Schwierig war auch das Zuordnen der Quizkärtchen zu den Werkzeugen.“

Alba M.: „Am besten hat mir das Hausbauen gefallen. Dinge ausprobieren zu können fand ich cool. Nicht gefallen hat mir das Holz-Mosaiklegen. Ich hätte gerne mehr Zeit pro Station gehabt.“

Das Telefonat hat mir sehr gut gefallen. Nun weiß ich, wie das ist, wenn man Termine vergibt, da ich das später in meinem Wunschberuf auch benötige.

AndréG.: „Ich habe die Box „Metall“ am besten gefunden. Ich konnte so ein bisschen in meinen Wunschberuf hineinschauen. Allerdings war ich beim Telefonat etwas nervös.“

Enid V.: „Ich war beim Telefonieren sehr aufgeregt. Mir hat eigentlich alles gut gefallen.  Große Probleme hatte ich bei keiner Station. Nur beim Metallbau hatte ich keine Idee, wie man die Walze zusammenbaut.“

Das 2. Modul „Reflexion und Realbegegnung ONLINE“ steht ganz im Zeichen des Austausches mit Vertreterinnen und Vertretern aus regionalen Unternehmen. So können sich die Schüler/innen relevante Informationen über die praktische Arbeitswelt holen. Folgende Firmen waren ONLINE dabei: Herr Johannes Burger von Winkelbauer GmbH Anger, Herr Alois Rosenberger von den Pichler Werken Weiz und Frau Eva Maria Wimmer von Spar Graz.

Das Angebot wird von den BerufsFindungsBegleiter/innen in den Regionen organisiert, begleitetet und moderiert. Derzeit sind in der Steiermark 60 Boxen im Umlauf und können kostenlos von den Schulen angefordert werden.